24.10.2019, „Danke“ für die Mithilfe beim Second-Hand-Basar.

Als kleines Dankeschön für die großartige Zusammenarbeit und Mithilfe beim bereits

20. Second-Hand Basar

Anfang Oktober 2019, ist es zu einer sehr schönen Tradition geworden, sich mit allen Damen und Herren, die so wunderbar mitgearbeitet haben, an einem Abend danach gemütlich „zusammenzusetzen“.
Gemeinsam wurde über die erbrachte Arbeit, die Freude der vielen kaufbereiten Gäste, den großen Verkäufer– und Käuferansturm, über die große Anzahl der verkauften Artikel (2863) und über den beachtlichen „Gewinn“ (der größte bisher seit Anbeginn) gesprochen.
Leider war es nicht allen möglich zu kommen. Ihnen gilt es auch herzlich Danke zu sagen für die wunderbar demitgeholfen haben.
Bürgermeister Engelbert Huber
begrüßte alle „Damen und Herren“ (Mamas unserer Kinder, Melanie Schartner, Hansi Reinisch) und bedankte sich ganz herzlich für die außerordentliche Mithilfe und Zusammenarbeit. Der Second-Hand-Basar hat sich zwischenzeitlich zu einer mehr als erfolgreichen „Veranstaltung“ entwickelt.
Niemals, so Bürgermeister Engelbert Huber, hätte er gedacht, dass in der Turnhalle, die sich ja hervorragend für diese Veranstaltung eignet, ein Basar in dieser Form stattfinden kann oder werde. Er erinnerte auch daran, dass die Idee und alle dafür notwendig angelegen „Dateien“ von unserer damaligen Kindergartenmama Nina Bensemann kam. Bis heute steht sie uns nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite.

Diese Form des Verkaufs ist äußerst beliebt und wertgeschätzt.
Der Bürgermeister betonte auch, dass „viele helfende Hände“ notwendig sind, um alle Tätigkeiten bestmöglich für Käufer, Verkäufer und MitarbeiterInnen ausführen zu können. Neben der guten Sache selbst (viele wunderschöne Verkaufsartikel für das Kind wechseln den/die Besitzer) konnte immer ein beachtlicher Reinertrag erzielt werden. Mit diesem „Ertrag“ wird qualitativ hochwertiges, pädagogisch wertvolles und umweltfreundliches Spielmaterial für unsere Kindergartenkinder gekauft.
Kulinarisch konnten wir unsere Gäste an diesem Abend mit einer köstlichen Jause von Familie Zach, und „Süßem“ von Familie Gartler verwöhnen.

Für alle Eltern und Kinder, die mitgeholfen haben, gab es ein ganz kleines „Danke –Geschenk“ für die Mithilfe (falls dieses Geschenk jemanden noch nicht erreicht hat, bitte im Kindergarten abholen – danke). Bürgermeister Engelbert Huber meinte sehr wertschätzend, dass ich mir das auch noch „angetan“ habe (Geschenke besorgt und attraktiv verpackt). Ich habe das sehr gerne gemacht. Man einfach nicht oft genug „Danke“ sagen und deutlich machen, wenn Menschen bereit sind, sich für eine gute Sache einzusetzen. Ich bin eine sehr große Befürworterin unseres Basars. Obwohl es natürlich eine große Herausforderung und wirklich große Arbeitsbewältigung ist, würde es mir sehr leid tun, wenn es keinen Basar mehr geben würde. Ohne Mithilfe vieler Freiwilliger, ohne entsprechend geeignete Räume, ohne Unterstützung durch Bürgermeister Engelbert Huber, der Marktgemeinde, der Mitarbeiter, des Kindergartenteams, der Eltern, ohne viele helfende Hände wird es einen Basar in dieser Form nicht geben können.

Herzlichen Dank
daher an alle, die zu diesem wunderbaren Erfolg beigetragen haben. Mit vielen netten Gesprächen endete ein sehr gemütlicher Abend. Wenn viele weiterhin bereit sind, zum Wohle unserer Kinder einen umweltbewussten Beitrag zu leisten und mithelfen, sollte die Durchführung des nächsten Basars im März 2020 selbstverständlich sein.

Noch ein Nachsatz:
Unserem Kindergarten wurde vor Monaten das österreichische Umweltzeichen verliehen.
Das macht uns sehr stolz. Wir sehen es als wichtigen Bildungsauftrag, den Kindern aufzuzeigen wie wichtig Nachhaltigkeit ist. Der Second-Hand-Basar ist in diesem Zusammenhang ein Musterbeispiel. Bringt uns auch hohe Wertschätzung durch das Bundesministerium.
Sehr schön ist es mitzuerleben, wie selbstverständlich es ist, dass nahezu alle Eltern, Großeltern oder Pädagogen gebrauchte Artikel fürs Kind erwerben, wie stolz die Kinder darüber sind und es auch aussprechen: „Schau mal, das hab ich beim Second Hand Basar“ gekauft.
In Bezug auf unser Umweltzeichen
werden wir darüber auch im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus – BMNT, sowie unter LinkedIn (großes webbasiertes soziales Netzwerk, mit dem Sitz in den USA, und über 500 Millionen registrierten Nutzern) lobend erwähnt. LinkedIn gehört zu den 50 meistaufgerufenen Websites. Vielleicht gibt es „Nachahmer“ zum Wohle unserer Kinder und unserer Umwelt. Es ist uns sehr wichtig, nicht nur über Klimaschutz zu reden, sondern aktiv mit zu arbeiten, vielfach Vorbild zu sein.

für das Kindergartenteam: Maria Gößler